Starlink mit eigenem Router betreiben

Starlink nennt sich das Internetangebot von SpaceX, dabei wird das Internetsignal über Satelliten verteilt. Im Gegensatz zu bekannten Internet über Satellit Anbietern, erreicht Starlink jedoch deutlich höhere Bandbreiten bei niedrigen Latenzen und das alles ohne Bandbreitenbeschränkung.

Die Satellitenschüssel (auch „Dish“ genannt) agiert dabei als Modem. Über einen PoE Injektor ist sie mit einem mitglieferten Router verbunden. Dieser Router besitzt keine Konfigurationsmöglichkeiten. Er strahlt ein WLAN Netz aus über das man sich mit Starlink verbinden kann, alternativ besitzt der Router eine RJ45 Ethernetbuchse, beschriftet mit „AUX“ über die man das Internetsignal per Netzwerkkabel in sein Heimnetzwerk einspeisen kann.

Wenn man nun aber bereits ein Heimnetzwerk mit eigenem Router, WLAN, etc hat, so macht es keinen Sinn den Router von Starlink zu verwenden. Zudem kann man das über den Starlink Router bereitgestellte WLAN nicht abstellen und der Router benötigt knapp 10 Watt. Aus diesem Grund nutze ich die Dish ohne den mitgelieferten Router, was nach anfänglichen Problemen inzwischen gut läuft.

In diesem Beitrag zeige ich, wie ich die Dish angeschlossen habe und welche Konfiguration nötig war. Als Beispiel werde ich konkret zeigen welche Schritte bei OPNsense nötig sind, um die Dish direkt anstecken zu können. Im Grunde ist die Lösung jedoch allgemeingültig und kann auf andere Router übernommen werden.

Die Ausgangslage

Bevor ich auf die Lösung eingehe, ist es wichtig dass Starlink bereits mit dem mitgelieferten Router entsprechend der Anleitung von Starlink eingerichtet ist. Erst wenn das sichergestellt ist, sollte man den mitgelieferten Router abstecken.

Die Lösung kurz und bündig

Nach diesem Abschnitt erkläre ich anhand OPNsense wie die Lösung eingerichtet wird. Doch vorher beschreibe ich kurz und knapp welche Aktionen nötig sind.

Die Verkabelung

Die Dish agiert als Modem und wird über den PoE Injektor mit Strom versorgt. Wollen wir den Router von Starlink gegen einen eigenen tauschen, muss der Stecker des weißen Netzwerkkabel aus dem Router gezogen und in den eigenen Router gesteckt werden. Nun leuchtet am PoE Injektor die LED über dem weißen Kabel nicht mehr, das ist aber normal, da die LED nur leuchtet wenn der angeschlossene Router per PoE mit Strom versorgt wird, was bei den meisten Routern zuhause nicht der Fall ist.

Temporärer DHCP Lease

In unserem Router muss die WAN Schnittstelle (da wo nun die Dish mit dem PoE Injektor dran hängt) auf DHCP gestellt werden. Die Dish hat einen DHCP Server aktiv, der auf Anfrage eine IP vergibt. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Dish solange sie nach dem Bootvorgang noch keine Verbindung zu einem Satellit aufbauen konnte, die IP 192.168.100.100 mit einem sehr kurzen Lease vergibt. Sobald die Internetverbindung aufgebaut werden konnte, wird durch die Dish eine neue IP, beginnend mit 100.x.x.x vergeben. Erst dass ist die IP die wir nutzen können.

Nun gibt es Router, die mit diesem temporären Lease nicht zurecht kommen. Hier hilft es dem Router zu verbieten einen DHCP Lease von 192.168.100.1 anzunehmen.

Statische Route

Um die Starlink App und die Starlink Status Seite unter http://192.168.100.1 nutzen zu können, muss eine statische Router zu 192.168.100.1 angelegt werden.

Bekannte Probleme

Zwei Probleme habe ich bemerkt, deren Lösung ich gerade noch teste:

Ein Switch zwischen PoE Injektor und Router

Bei meinem ersten Versuch funktionierte die Verbindung zwischen meinem Router und der Dish nur für eine Stunde. Danach konnte mein Router die Dish nicht mehr erreichen, auch den DHCP Lease manuell zu erneuern brauchte nichts. Laut einigen Internetberichten könnte es sein, dass die Dish oder der PoE Injektor nicht Standardkonform arbeiten und den eigenen Router damit verwirren könnten. Hier hilft ein Switch zwischen PoE Injektor und Router zu schalten. Bei mir läuft die Verbindung damit nun seit 12 Stunden stabil.

DHCP Lease kann nicht erneuert werden

Ein weiteres Problem bekam ich nach ca 10 Stunden. Die Dish verlor die Verbindung zum Internet, in Folge dessen konnte der Router keine Verbindung mehr mit der Dish aufbauen, auch nach 2 Stunden nicht. Hier half es den DHCP Lease zu erneuern. Mein Lösungsversuch hierbei ist das Timing im DHCP Protokoll anzupassen, konkret „retry time“, welcher bei meinem Router auf 15 Sekunden stand und ich diesen nun testweise auf 5 Minunten angepasst habe.

Fazit

Momentan läuft meine Dish mit diesen Einstellungen ohne Unterbrechungen. Jedoch werde ich noch weiter testen und den Beitrag dann aktualisieren.

Wie die angesprochenen Punkte in OPNsense konfiguriert werden, beschreibe ich in einem eigenem Beitrag,

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*